Haslinger-Baumann | interdisziplinäres Best Practise Beispiel

Elisabeth Haslinger-Baumann – FH Campus Wien

Leiterin des interdisziplinären Projekts „Drink Smart"

Mag.a Dr.in Elisabeth Haslinger-Baumann, DGKS, stellt bei Diagnose Durchstarten ein interdisziplinäres Best Practise Beispiel vor.

Sie studierte Philosophie und Politikwissenschaft an der Universität Wien und als Dissertationsstudium Pflegewissenschaft an der Universität UMIT in Hall in Tirol. Zehn Jahre arbeite sie als diplomierte Gesundheits- und Krankenschwester im In- und Ausland. Von 1998 bis 2013 war sie als Projektleiterin im Forschungsinstitut des Roten Kreuzes (Wien) beschäftigt.

Elisabeth Haslinger-Baumann ist beratende Expertin zum Thema Pflege- und Forschungsethik und langjährige Lehrbeauftragte an Universitäten, Fachhochschulen und Akademien zu den Themen Evidence-based Nursing, quantitative und qualitative Forschungsmethoden, Forschungsanwendung, Epidemiologie, Ethik und Gesundheitsförderung/Prävention.

Seit 2014 ist sie für Lehre und Forschung an der FH Campus Wien, Studiengang Gesundheits- und Krankenpflege zuständig. Sie leitet an der FH Campus Wien das interdisziplinäre Projekt „Drink Smart“ und arbeitet beim Projekt „Demenz app“ im Forschungsfeld Active and Assisted Living mit.